KlimaHeroes gewinnen den Münsterhack 2020!

Der vierte MÜNSTERHACK fand am 25./26. September 2020 statt. Über 100 Teilnehmer aufgeteilt in 12 Teams arbeiteten 36 Stunden intensiv an ihren Projekten und präsentierten ihre Ergebnisse im Abschlusspitch am Samstagabend in der Mehrzweckhalle der Stadtwerke Münster. Aufgrund der aktuellen Corona-Hygiene-Regeln war nur die Jury und kein Publikum anwesend. Allerdings konnte der Pitch erstmalig über einen Live-Stream online verfolgt werden, so dass die Zuschauer von zuhause aus für den Zuschauerpreis abstimmen konnten.

Zu der siebenköpfigen Jury gehörte auch Dr. André Wolf, Leiter Smart City Münster: „Es war eine tolle Veranstaltung und alle Teams haben ihre Projekte professionell präsentiert. Daher ein dickes Dankeschön an alle, die dabei waren. Ein besonders großer Dank gilt dem Orgateam Alexander Sommer, Ralf Leufkes und Sebastian Köffer, die auch unter erschwerten Corona-Bedingungen einen super Hackathon für Münster organisiert haben!“

Viele interessante Projekte und tolle Lösungen wurden in der kurzen Zeit erarbeitet, aber nur ein Team kann im Anschluss die begehrte Hackathon-Trophäe mit nach Hause nehmen. In diesem Jahr sind es die KlimaHeroes, die mit ihrer App auf die städtische KlimaMischpoken-Kampagne aufbaut, um die User zu motivieren einen nachhaltigen Lebensstil zu führen.

Außerdem wird im Rahmen der Preisverleihung auch der Sonderpreis Nachgeha(c)kt für die beste Weiterentwicklung aus dem Vorjahr verliehen. Dieses Jahr wurde das Team „Grüne Welle“ ausgezeichnet. Hierüber freut sich Smart City Münster besonders, denn dieses Projekt heißt mittlerweile Leezenflow und befindet sich gemeinsam mit Smart City Münster und dem Amt für Mobilität und Tiefbau in der Umsetzungsphase.

Übersicht aller Gewinner-Teams

1. Platz: KlimaHeroes
Mit KlimaHeroes motivierst Du Dich und Deine Freunde spielerisch, im Alltag einen nachhaltigeren Lebensstil zu führen- mit klimarelevanten Echtzeitdaten aus ganz Münster.

2. Platz: TerminMs
Coronafrisur, Coronatest, Coronasoforthilfe – für alles braucht man Termine: TerminMS bietet Terminvereinbarung direkt und intuitiv auf einer Plattform.

3. Platz: TourisMs
Stadtführungen neu gedacht – wir verweben das Digitale mit dem Analogen, um eine neue Erfahrung für alte Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Mentorenpreis: Stadtgeschichte für die Zukunft
50 Jahre Schülerforschung in Münster? Wir digitalisieren den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten in Münster in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv.

Zuschauerpreis: Münster was geht?
Verlieb Dich neu in Deine Stadt – Finde Orte und Events, die wirklich zu Dir passen!

Nachgeha(c)kt Sonderpreis: Grüne Welle
Grüne Welle für die Leeze – Schneller und sicherer durch Münster mit Visualisierung und Vorhersage von Ampelphasen. Das Projekt wurde inzwischen unter dem Namen „Leezenflow“ umsgesetzt.

Gratulation an alle Gewinner-Teams und Dankeschön an alle Teilnehmer!

 

Solution Enabler Programm

Damit ist der Münsterhack 2020 noch nicht zuende. In den nächsten Monaten wird erstmalig das Solution Enabler Programm durchgeführt. Ziel ist es, Lösungen des MÜNSTERHACK schnell in Münster umzusetzen und zu testen, damit diese konkreten Nutzen für die Stadt stiften. Weitere Informationen zum Preis sowie zum #MSHACK20 finden Sie auf http://www.muensterhack.de/

STADTRADELN Münster: Smart City-Team tritt mit in die Pedale und trackt Leezendaten

Jeder Fahrrad-Kilometer zählt beim Wettbewerb STADTRADELN, an dem sich Münster erstmalig vom 5. bis 25. August  2020 beteiligt. Teilnehmen können alle Radlerinnen und Radler, die in Münster leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen. Auch das Team von Smart City Münster ist mit dabei.

„Wir begrüßen die Idee, mit der STADTRADELN-App Daten für eine Verbesserung der Radinfrastruktur in der eigenen Stadt zu sammeln und somit auch die Lebensqualität verbessern zu können“, erklärt Dr. André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City Münster. „Die Digitalisierung bietet gerade auch für die Radverkehrsplanung neue Chancen. So kann sich die Planung von einer angebotsbezogenen hin zu einer nachfrageorientierten entwickeln.“

Wer seine Strecken über die STADTRADELN-App erfassen lässt, unterstützt die Radverkehrsplanung vor Ort. Die Wege werden anonymisiert erfasst und von der Technischen Universität Dresden ausgewertet. Im Anschluss  erfahren die Münsterschen Radverkehrsplaner, welche Strecken viel genutzt werden, wo besonders schnell und wo eher langsam gefahren wird – wichtige Hinweise, die künftige Planungen beeinflussen können.

Anmelden zum Stadtradeln kann man sich online unter www.stadtradeln.de/muenster. Im dortigen Radelkalender können sich die Teams und alle Radler und Radlerinnen registrieren sowie die zurückgelegten Kilometer eintragen. Noch einfacher geht es über die Stadtradeln-App.