Foto: Stadt Münster

Idee aus #MSHACK20: Datenbank zu Geschichts-Forschungsergebnissen ist online!

Stadtgeschichte schreiben, das ist eigentlich Sache der Historiker. In Münster erhalten sie seit fast 50 Jahren regelmäßig Unterstützung von zahlreichen Schüler:innen, die im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten die Geschichte ihrer Stadt erforschen. Den Anstoß für die Zusammenarbeit gab der „MünsterHack 2020“, bei dem Mitarbeitende von Stadtarchiv und Geschichtsdidaktik ihre Daten zu den Forschungen der Schülerinnen und Schüler einbrachten. Dieser erste Aufschlag wurde mit Unterstützung von Dr. Armin Stein (ECRIS) und Studierenden der Wirtschaftsinformatik über ein Jahr lang weiterentwickelt.

„Innovatives digitales Werkzeug“

Über 1700 Beiträge zum Geschichtswettbewerb sind im Lesesaal des Stadtarchivs archiviert. Diese Arbeiten wurden gesichtet, systematisiert und dokumentiert, so dass die Themen nun online leicht durchsucht werden können. Außerdem wurden die Orte, zu denen bereits geforscht wurde, in einem digitalen Stadtplan markiert.

Dass aus dieser Dokumentation schließlich eine allgemein zugängliche Online-Datenbank wurde, ist einer ungewöhnlichen Kooperation zu verdanken: Stadtarchiv und Institut für Didaktik der Geschichte haben dafür mit dem European Research Center for Information Systems (ERCIS) am Institut für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) zusammengearbeitet.

Auf einer interaktive Karte stellt das neue Online-Angebot die von Schülerinnen und Schülern erforschten Orte in Münster dar. Foto: Stadt Münster.

Open Data und Open Source

Dieses Projekt zeigt anschaulich, wie die modernen Prinzipien Open Data und Open Source neue Kooperationsmöglichkeiten zwischen Wissenschaft, Verwaltungswelt und Zivilgesellschaft ermöglichen. Durch den einfachen, freien Zugang zu Informationen aus dem Stadtarchiv ist eine neue Form der Partizipation entstanden. Mit einem pragmatischen Ansatz und der Zusammenarbeit auf Arbeitsebene wurde ein spannender Mehrwert für geschichtsinteressierte Münsteraner Bürger geschaffen.

 

Die Ergebnisse können jetzt über die Startseite des Stadtarchivs (www.stadt-muenster.de/archiv) oder direkt über www.geschichtswettbewerb-ms.de recherchiert werden.

Ausführliche Informationen finden Sie in der Pressemeldung der Stadt Münster.

Weitere Beiträge

Weitere Beiträge

Schwerpunkte der Bürgerumfrage 2021 sind Fragen zur Innenstadt, Wohnen und Smart City Münster. Die Stadt Münster setzt auf die Meinung der Bürgerinnen …

Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer werden ab Anfang 2022 angeschrieben Klimaschutz aus der Höhe: In zwei kalten Nächten Anfang des Jahres hatte ein „Thermoflieger“ …

Seit Mitte Juni findet sich ein kleiner roter Kiosk im Stadthaus 3 am Albersloher Weg. Der sogenannte K67 ist ein Kiosk, der …

Die Stadt Münster erhält vom Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI) über das Programm „Modellprojekte Smart Cities: Stadtentwicklung und Digitalisierung“ …

Am 24. und 25. September findet der fünfte „MÜNSTERHACK“ statt. Es kommen wieder Menschen zusammen, die digitale Ideen entwickeln, mit deren Umsetzung …