Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 1. Jugend Hackathons für Münster mit Bürgermeisterin Maria Winkel (Bildmitte mit dem Maskottchen Alpaka). Foto: Smart City Münster / MünsterView

ePart MS-LAB: Jugendliche programmieren Stadt der Zukunft

Beim ersten „Jugend hackt“-Hackathon in Münster erarbeiteten mehr als 30 programmierbegeisterte Kinder und Jugendliche originelle Prototypen und entwickelten Soft- und Hardwarelösungen im städtischen Digitallabor. Am Samstag stellten sie in einer Abschlusspräsentation ihre Projekte der Öffentlichkeit vor – und überboten sich mit kreativen Ideen für eine smarte und nachhaltige Stadtentwicklung.

Bürgermeisterin Maria Winkel ist begeistert von den Ideen und Lösungsvorschlägen der Teilnehmenden. Foto: Smart City Münster / MünsterView

Zuvor haben sich die Kinder und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren zwei Tage intensiv mit Programmieren beschäftigt und in Kleingruppen getüftelt. Bürgermeisterin Maria Winkel freut sich über das Engagement der Jugendlichen und die Präsentationen bei der Abschlussveranstaltung: „Die Jugendlichen haben sich im Rahmen unseres Projektes ‚ePart MS-LAB‘, mit dem Thema ‚Münster als Stadt der Zukunft‘ beschäftigt“, so Winkel, „Junge Menschen im Rahmen eines Hackathons frühzeitig für Stadtentwicklungsthemen zu begeistern und ihnen gleichzeitig die Technik des Programmierens näher zu bringen, ist eine moderne und innovative Form der Beteiligung“.

Henning Spenthoff ist Projektleiter in der städtischen Stabsstelle Smart City im Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft und erklärt: „Bei Smart City geht es darum, die Stadt der Zukunft lebenswerter für die Bürgerinnen und Bürger zu gestalten, indem wir die Bürgerschaft aktiv an der Entwicklung beteiligen. Und wenn wir von der Stadt von Morgen sprechen, dann denken wir auch an die Bürgerinnen und Bürger von Morgen, also die Jugendlichen von heute“.

Teilnehmer beim programmieren im städtischen Digitallabor. Foto: Smart City Münster / MünsterView

„Mit Projekten wie ‚Jugend hackt‘ wollen wir im städtischen Digitallabor und dem Netzwerk in Münster Jugendliche und Fachkräfte vernetzen und Angebote für die Gestaltung der digitalen Transformation machen“, ergänzt Torsten Henseler von der städtischen Stabsstelle Digitale Bildung im Amt für Schule und Weiterbildung. Als regelmäßiges Bildungsprogramm wird im städtischen Digitallabor zum Beispiel das ‚Jugend hackt Lab Münster‘ für technik- und programmierinteressierte Jugendliche ab 12 Jahren kostenlos angeboten und von der openSenseLab gGmbH organisiert und durchgeführt.

Autonom fahrendes Bus-System und smarte Mülleimer

Bürgermeisterin Maria Winkel (2.v.r.) lässt sich die Idee eines autonom fahrenden Bus-Systems für Münsters Innenstadt erklären. Foto: Smart City Münster / MünsterView

Während des Hackathon wurden die Jugendlichen von sechs erfahrenen Mentorinnen und Mentoren begleitet und beraten – und kamen zu originellen Ergebnissen: Themen wie Robotik, KI (Künstliche Intelligenz) und Sensorik spielten eine wichtige Rolle bei den Überlegungen der Jugendlichen. So warten drei Jungen regelmäßig auf ihren verspäteten Schulbus und haben mit ihrer App „Connect Bus” ein autonom fahrendes Bus-System für Münsters Innenstadt als Lösungsansatz entwickelt. Die drei programmierten eine Internetseite und bauten bereits das Modell eines Busses, der durch KI gelenkt und mit Sensoren ausgestattet sein soll.

Zwei Mädchen aus der Ukraine überlegten, wie „Smarte Mülleimer“ mit Hilfe von Sensorik eine Belohnung für diejenigen parat halten, die ihren Müll ordnungsgemäß in den Eimer und nicht an den Straßenrand werfen. Ein Jungen-Duo programmierte die App „Dirt Bike“: dabei markierten sie auf einer Karte vom Stadtgebiet Münster einige Strecken. Mithilfe von Sensoren, die an den Streckenverläufen angebracht werden, können Nutzerinnen und Nutzer auf der Internetkarte sehen, wie viele Personen zurzeit auf der entsprechenden Strecke unterwegs sind. „So kann man vorher schon nachschauen, ob man lieber zu der Strecke fährt, wo es nicht so voll ist und seine Freizeit besser planen“, erklärte der Jung-Entwickler Ole (11).

NACHGEHACKT: „Wir programmieren weiter an unserer Idee …“

… und zwar alle zwei Wochen Dienstags im Rahmen des „Jugend hackt“-Lab im städtischen Digitallabor. Unterstützt werden die Jugendlichen dabei von Mentor:innen der openSenseLab gGmbH, die sie zum Teil auch schon während des Hackathons kennenlernen konnten. Die Teilnahme am „Jugend hackt“-Lab alle zwei Wochen dienstags wird kostenlos angeboten und ist Teil des Bildungsprogramms des städtischen Digitallabors. Organisiert und durchgeführt wird es von der openSenseLab gGmbH. Weitere Informationen: https://jugendhackt.org/lab/muenster/

Bundesförderprogramm Modellprojekte Smart Cities (MPSC)

„Jugend hackt Münster“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der städtischen Stabsstellen Smart City und Digitale Bildung im Amt für Schule und Weiterbildung und Teil des Smart City Projektes „ePart MS-Lab“, dem Münster-Labor für junge elektronische Partizipation. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Im Rahmen des Bundesförderprogramms „Modellprojekte Smart Cities“ ist es eine von insgesamt 11 Maßnahmen, die von der Stadt Münster, Stabsstelle Smart City, bis 2026 umgesetzt werden: Modellprojekte Smart Cities und ePart MS-LAB.

Projektpartner des „Jugend hackt – Hackerthons Münster“

Jugend hackt – Mit Code die Welt verbessern

openSenseLab gGmbH

Digitallabor der Stadt Münster

Weitere Beiträge

Sag uns Deine Meinung zum Leezenflow!

Online-Befragung zum Leezenflow gestartet: https://beteiligung.nrw.de/portal/muenster/beteiligung/themen/1003614  Mit dem „Leezenflow“ ist Radfahren in Münster komfortabler geworden: Der Grüne-Welle-Assistent zeigt in

Weiterlesen »

Leezenflow

Teilnahme an der Online-Beteiligung zum Leezenflow vom 29. Mai bis 26. Juni 2024 über den Link: https://beteiligung.nrw.de/portal/muenster/beteiligung/themen/1003614 So

Weiterlesen »

Weitere Beiträge